Das kulinarische Wahrzeichen von Luzern

Wie schmeckt eine der schönsten Städte der Welt, eingebettet in einer malerischen Kulisse, mit einem weltberühmten 8-eckigen Turm mitten im Wasser? Das kulinarische Wahrzeichen von Luzern, der Luzerner Wasserturm Stein®, könnte diese Frage nicht treffender beantworten. Zumindest wenn man die Meinung vieler Luzernerinnen und Luzerner teilt, dass sich die Schönheit der Stadt Luzern beim Genuss des kulinarischen Wahrzeichens im Gaumen widerspiegelt. ­Testen Sie es!

Der Original Luzerner Wasserturm Stein® ist ein wahrhaftig kulinarisches Erlebnis und zählt seit Jahren zu den grossen Schweizer Spezialitäten. Aufgrund seiner Einzigartigkeit wurde die handgefertigte Spezialität sogar als eingetragene Schutzmarke zugelassen. Überraschen Sie Ihre Freunde, Kunden und Bekannten mit einem Stück Luzerner Geschichte und wahrer Confiseriekunst. 

Luzerner WasserturmStein

Wasserturm Stein®

Die handgefertigte Spezialität mit edler Kirschwasserfüllung oder Baileys, zartem Biscuit und Gianduja sowie feinster Schokolade. Das kulinarische Wahrzeichen von Luzern hergestellt nach dem Originalrezept. 

Schoggi Türmli®

Der Wasserturm, perfekt in Schokolade nachgebildet! Der Turm, gegossen in heller und dunkler Schokolade, umschliesst eine zartschmelzende Kirsch-Truffefüllung. 

Pralinés de Lucerne

Exklusive Blechdose gefüllt mit 15 ­unserer hausgemachten, zartschmelzenden Bachmann-Pralinés.

Lozärner Chatzestreckerli®

Eine echte Luzerner Spezialität mit Honig, Mandeln und leicht aprikosigem Geschmack.

Luzerner Torte

Luzern mundet – eine köstliche Spezialität mit einer aromatischen Haselnussfüllung.

Wasserturm® Cake

Luzerns Wahrzeichen von 1333, ­nach­gebildet als Schoggi-Mandel-Cake. 


Geschichtliches über einen der berühmtesten Türme der Welt

Im Herzen von Luzern, im Fluss Reuss, befindet sich der achteckige Wasserturm mit seinem farbigen Ziegeldach, welcher um 1290 erbaut wurde. Mit einer Höhe von 34,5 Metern ist er das Wahrzeichen der Stadt Luzern und das am meisten fotografierte Gebäude der Schweiz. 

Beim Betrachten des Turms erlebt man eine optische Täuschung, denn wer glaubt schon, dass der Umfang des Turms (39 Meter) länger ist als die Turmhöhe! 

Mit seiner eigenwilligen Form wird er als weltweiter Einzelgänger bezeichnet. Die Mauern des Turms haben rundherum eine Dicke von drei Metern. 

Verbunden ist der Turm über die Kapellbrücke, die älteste und mit 204 Metern vermutlich längste überdachte Holzbrücke Europas. Sie wurde 1367 erstmals im Luzerner Stadtbuch erwähnt und wahrscheinlich 1333 als Teil der Stadtbefestigung erbaut. 

Der heute über 700 Jahre alte Turm wurde zu Beginn vor allem als Beobachtungsturm und zusammen mit der Kapellbrücke sogar als Verteidigungsposten gegen einfahrende Schiffe Richtung – damals – unverbautem Süden (jetzige Neustadt) genutzt. Die Brüstung der Kapellbrücke ist daher gegen den See auch höher.

Die Krönung der Turmspitze bildet das Storchennest, das leider seit 1887 von den Störchen verlassen wurde und bis heute unbewohnt geblieben ist. 

Im Laufe der Zeit wurde der Turm für verschiedene Zwecke genutzt. So beherbergte er eine Verhör- und Folterkammer samt Verlies, war Aufbewahrungsort des Luzerner Staatsschatzes und des Staatsarchivs und wurde als Gefängnis genutzt.

Ein Grossteil der Kapellbrücke fiel am 18. August 1993 einem Brand zum Opfer. Innerhalb von acht Monaten wurde die Brücke original­getreu rekonstruiert, so dass am 14. April 1994 die «neue» Kapellbrücke wiedereröffnet werden konnte.